Vorspielnachmittag der Musikerjugend am 2. Adventssonntag

 

Auch dieses Jahr veranstaltete die Musikkapelle Emerkingen einen Vorspielnachmittag, bei dem die Jüngsten im Verein ihren Eltern, Großeltern und Geschwistern zeigen konnten, was sie im Unterricht mit ihren Lehrern lernen.

 

Eröffnet wurde der Vorspielnachmittag im Probeheim vom Jugendvororchester. Die 18 jüngsten Musikanten spielten unter der Leitung von Alina Fischer „You`ll be in my heart“ und „Smoke on the Water“.

 

 

Es folgten zahlreiche Vorträge zum Teil in Gruppen, Solo oder mit Begleitung vom Band. Ein ganzes Ensemble stellte die Percussion-Truppe unter der Leitung von Hubert Müllerschön dar. Im Anschluss an die Vorträge gab es für alle Gäste Kaffee und Kuchen bei vorweihnachtlicher Stimmung.

 

Die Musikkapelle bedankt sich bei allen Gästen fürs Kommen und natürlich bei den Kindern und ihren Lehrern für die vielen Stunden Vorbereitung und wünscht an dieser Stelle eine besinnliche Adventszeit.

 

Gerhard Schlecker ist nicht mehr Dirigent der Musikkapelle Emerkingen

 

Die Wege von Gerhard und der Musikkapelle trennen sich. Wir bedauern dies sehr und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.


Wir möchten uns bei ihm für die 12-jährige Dirigententätigkeit bei der Musikkapelle Emerkingen bedanken, in der wir gemeinsam viele musikalische Highlights erleben durften. Durch seinen bemerkenswerten Einsatz haben wir uns musikalisch stets weiterentwickelt. So haben wir bei zahlreichen Wertungsspielen in der Oberstufe Bestnoten erhalten und spielten sowohl konzertante, traditionelle als auch moderne Blasmusik auf hohem Niveau.

 


Ein weiterer Grund dafür ist sicherlich auch die hervorragende Jugendarbeit, die Gerhard und auch seine Frau Susanne mit sehr viel Elan und Energie vorangetrieben haben. Auch hier waren die hervorragenden Wertungsspielergebnisse ein Zeichen für sein vorbildliches Engagement.

 

Lieber Gerhard, nochmals vielen Dank für Deine geleistete Arbeit bei der Musikkapelle Emerkingen e.V.!

 

Musikerausflug 2016

 

Ein wunderschönes Wochenende mit interessantem Programm erlebten 40 Teilnehmer beim Musikerausflug der Musikkapelle Emerkingen vom 16. bis 18. September 2016 im Kleinwalsertal.


Freitagmorgen 10 Uhr ging die Reise mit dem Bus ins 130 km entfernte Kleinwalsertal. Um kurz nach 12 Uhr erreichten wir den Parkplatz bei der Breitachklamm, wo zuerst zünftig gevespert wurde ehe es auf den Rundweg durch die Breitachklamm ging. Nach der Wanderung inklusiv einer gemütlichen Einkehr gings mit dem Bus zur Söllereckbahn, wo uns Gondeln zur auf 1400m Höhe liegenden Unterkunft, dem Berghaus Schönblick brachten. Nach dem Beziehen der Zimmer wartete bereits ein umfangreiches Buffet auf uns. Da wir an diesem Abend allein in der Unterkunft waren, konnten wir einige lustige Unterhaltungsspiele machen und so einen kurzweiligen Abend verbringen.


Ab 8 Uhr am Samstagmorgen stand das Frühstücksbuffet bereit. Bereits um 9 Uhr stiegen wir wieder in die Gondel Bergabwärts. Ein ortsansässiges Busunternehmen brachte uns zum Viehscheid nach Gunzesried.

 


Gegen Abend wieder im Berghaus Schönblick angekommen baute bereits eine Zwei-Mann-Kapelle ihre Instrumente auf, die uns und weitere Reisegruppen am Abend musikalisch unterhielt. Dazu bot uns das Team des Schönblicks ein überwältigendes Buffet mit einer riesigen Auswahl an verschiedenen Gerichten - Vorspeisen, Nachspeisen, Antipasti, mehrere Hauptgerichte usw.


Nach einer – je nach dem, wie man es sieht – kurzen bzw. langen Nacht brachen wir nach dem Frühstück mit gepackten Koffern wieder zur Gondel auf. Unser heimisches Busunternehmen stand in der Talstation schon bereit und brachte uns zur Erdinger Arena mit den fünf Skisprungschanzen in Oberstdorf. Nach einer beeindruckenden Führung durch die Arena kehrten wir zum Abschluss zum Mittagessen in Oberstdorf ein und brachen dann um 14 Uhr wieder zur Heimreise auf.


Die Wettervorhersagen machten uns vor dem Ausflug zu schaffen, im Nachhinein können wir sagen, wir hatten ein wunderschönes Wochenende im Kleinwalsertal mit zwar durchwachsenem Wetter, aber dennoch hatten wir fast immer Glück, ein Dach über dem Kopf zu haben, wenn es so richtig aus Eimern goss.